Kopfgrafik mit Logo

Parodontitistherapie

Die Parodontitis, oft noch als Parodontose bezeichnet, ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparats. Hierzu gehören der zahntragende Knochen, das Zahnfleisch, das Wurzelzement als Oberfläche des Zahns und die Bindegewebsfasern, welche den Zahn im Knochen beweglich verankern.Unbehandelt kann die Parodontitis zu Zahnlockerung und Zahnverlust führen. 

Doch nicht nur die Zähne sind bedroht. Es gibt klare Hinweise, dass die Entzündung des Zahnhalteapparats auch deutlich ungünstigen Einfluss auf Allgemeinerkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck hat. Auch als Risikofaktor für Frühgeburten steht die Parodontitis durch Ausschüttung bestimmter Botenstoffe im Verdacht.

Ursache für die Entzündung und damit einhergehenden Knochen- und Zahnfleischrückgang ist eine bakterielle Infektion. Ein Teil der Bevölkerung zeigt auf das Vorhandensein bestimmter Bakterienarten eine überschießende Reaktion des Körpers in Form von sehr schnellem Knochenrückgang an einzelnen Zähnen. Oft trotz guter Mundhygiene. Man spricht dann von einer aggressiven Parodontitis. Die chronische Parodontitis dagegen ist durch einen über viele Jahre eher langsam fortschreitenden Krankheitsverlauf gekennzeichnet. Hier spielt eine nicht optimale Mundhygiene häufig eine bedeutende Rolle.

Ziel der Parodontitistherapie ist die drastische Reduktion der auslösenden Bakterien und damit ein Stopp des Knochenrückgangs.

Der eigentlichen Therapie voraus geht stets eine erste Hygienephase in Form einer oder mehrerer Professioneller Zahnreinigungen. Hier werden vorhandene Reizfaktoren wie Zahnstein, bakterielle Beläge und Füllungsüberschüsse entfernt. Eingegangen wird auch auf die individuelle Mundhygiene und Möglichkeiten zu deren Optimierung. Die Sensibilisierung des Patienten für seine Erkrankung und das Wissen über deren Ursachen sowie die Notwendigkeit seines eigenen therapeutischen Zutuns werden gefördert.

Die Parodontitistherapie im engeren Sinn besteht aus der Entfernung von harten, zahnsteinartigen Wurzelauflagerungen (Konkremente) und dabei Zerstörung des bakteriellen Biofilms auf der Wurzeloberfläche und im Zahnfleisch. Die Glättung der Wurzeloberfläche erschwert es verbliebenen Bakterien, sich zu reorganisieren. Durch die Zerstörung des Biofilms, quasi ein Schutzwall der Bakterien, werden diese der Körperabwehr und eingesetzter Antibiotika zugänglich.

Aktuelle Studien zeigen, dass durch die Gabe bestimmter Bakterien, der Verlauf der Parodontitis deutlich positiv beeinflusst werden kann. Diese machen sozusagen den Platz für die ungünstigen Bakterien eng.

Auch der Verzehr nitratreichen grünen Gemüses, wie Kopfsalat, wirkt sich durch seine entzündungshemmende Wirkung nicht nur günstig auf die Prognose der Parodontitis aus, sondern verbessert die Gesundheit des gesamten Gefäßsystems. 

Eine dauerhafte Heilung ist mit einer solchen einmaligen Therapie jedoch nicht zu erwarten. Vielmehr besteht die Notwendigkeit der regelmäßigen Kontrolle und Professionellen Zahnreinigung durch das Praxisteam, verbunden mit sorgfältiger häuslicher Mundhygiene nach einem individuell erarbeiteten Konzept, um eine neuerliche Formierung eines schädlichen bakteriellen Biofilms zu vermeiden. 

 

 

Sprechzeiten

Montag

     

12:30 - 20 Uhr

Dienstag

12:30 - 20 Uhr

Mittwoch

  8 - 14 Uhr

Donnerstag

12:30 - 20 Uhr

Freitag

  8 - 14 Uhr

 

Wochenendnotdienst

An Samstagen, Sonntagen, Feier- und Brückentagen ist ein zahnärztlicher Notdienst eingerichtet.

Sie erreichen die Kollegen in dringenden Notfällen jeweils von 0-24 Uhr telefonisch. Von 10-12 Uhr und von 18-19 Uhr sind deren Praxen geöffnet.

Kontakt

Zahnarzt Achim Neudecker

Mariannhillstraße 1a
97074 Würzburg

Tel  +49 931 804 99 88 1
Fax +49 931 804 99 88 2
E-Mail info(at)zahnarzt-neudecker.de

Logo Google Plus
Kampagnen
Logo Erhalte Deinen Zahn