Mikroskopunterstützte Wurzelbehandlung

Häufige Fragen

Mikroskopunterstützte

Wurzelbehandlung

in Würzburg

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen

Wie lange hält ein wurzelbehandelter Zahn?
Ein erfolgreich wurzelbehandelter Zahn kann genauso lange im Mund verbleiben, wie ein gesunder Zahn.
Können Sie garantieren, dass die Behandlung erfolgreich ist?
Nein. Wie fast immer in der Medizin, kann ein Erfolg nicht garantiert werden. Die Erfolgswahrscheinlichkeit ist beim sehr aufwendigen Vorgehen unter dem Op-Mikroskop und mit weiteren hochtechnisierten Instrumenten aber erheblich höher, als bei konventionellem Vorgehen. In vielen Fällen wird ein Zahnerhalt auf diese Weise überhaupt erst möglich.
Wie lange dauert die Behandlung?
Auch dies ist individuell unterschiedlich. Eine gute Stunde kann bei einem Schneidezahn realistisch sein. Bei einem mehrwurzeligen Backenzahn ist mit gut zwei bis drei Stunden zu rechnen. Oft ist es sinnvoll, die Wurzelfüllung in einer getrennten Sitzung, einige Wochen nach der Wurzelkanalaufbereitung, anzuberaumen. Hierfür wird im Durchschnitt etwa eine Stunde benötigt.
Ist die Behandlung schmerzhaft?

In der Regel kann mit einer örtlichen Betäubung eine schmerzfreie Behandlung gewährleistet werden. In sehr seltenen Fällen, insbesondere, wenn sich über einen längeren Zeitraum sehr starke Schmerzen aufgeschaukelt haben, kann es schwierig sein, völlige Schmerzfreiheit während der Behandlung zu schaffen. Wenn der Zahnnerv zugrunde gegangen ist und sich bereits eine Knochenentzündung etabliert hat, ist die Wurzelbehandlung in der Regel auch ohne Betäubung problemlos durchzuführen, wenn Sie dies wünschen.

Wie hoch sind die Kosten für solch eine Behandlung?

Die Kosten für eine mikroskopunterstützte Wurzelbehandlung variieren je nach Behandlungsaufwand. Sie liegen in etwa im Bereich derer für ein zahnärztliches Implantat. Die Therapie eines eher gut zugänglichen Schneidezahns geht in der Regel einfacher und schneller vonstatten als die Revision einer bestehenden Wurzelfüllung an einem schwer erreichbaren hinteren Backenzahn in deren Verlauf ein festsitzender Stiftaufbau entfernt werden muss.

Nach eingehender Untersuchung und Beratung erhalten Sie in jedem Fall vorab einen schriftlichen Heil- und Kostenplan, welchen Sie zur Klärung der Kostenübernahme bei Ihrer (Zusatz-) Versicherung einreichen können.

Grundsätzlich handelt es sich bei der mikroskopunterstützten Wurzelbehandlung um eine reine Privatleistung. Diese wird nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abgerechnet.

Die Rechnungsstellung erfolgt über ein zahnärztliches Rechenzentrum. Mit diesem kann ohne weiteres eine Ratenzahlungsvereinbarung geschlossen werden, was die Entscheidung zur Behandlung und den nicht unerheblichen Kosten für viele Patienten erleichtert. Bis zu einer bestimmten Laufzeit ist die Ratenzahlung sogar zinsfrei, sodass sich die Gesamtkosten nicht erhöhen.

Werden die Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen?

Nein. Die mikroskopunterstützte Wurzelbehandlung ist immer eine Privatleistung.

Das Sozialgesetzbuch (SGB V) schränkt die Leistungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen deutlich ein. Diese müssen ausreichend (Schulnote 4!), zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Zusätzlich gibt es grundsätzliche Einschränkungen für Wurzelbehandlungen bei den großen Backenzähnen (Molaren).

Zwischen der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) und dem Verband der Betriebskrankenkassen gibt es eine Sondervereinbarung für deren Versicherte mit Wohnsitz in Bayern, welche es erlaubt, im Rahmen einer Mehrkostenvereinbarung, einen Teil der Kosten über die Kasse abzurechnen. Dies jedoch nur, wenn auch eine herkömmliche Wurzelbehandlung zu Lasten der Krankenkasse zulässig wäre.

Werden die Kosten von der privaten (Zusatz-) Versicherung übernommen?

Die Privaten Vollversicherer und die Beihilfe übernehmen in der Regel den Großteil der Leistungen. Es ist aber immer mit einem Selbstbehalt zu rechnen, abhängig vom Versicherungsvertrag und weiteren internen Vorgaben der Kostenerstatter.

Private Zusatzversicherungen gibt es in den unterschiedlichsten Gestaltungsformen, sodass hier keine Aussage zur Kostenübernahme abgegeben werden kann.

Teilweise müssen Leistungen aufgrund ihrer Komplexität oberhalb des 3,5-fachen Steigerungsfaktors abgerechnet werden. Dieser Differenzbetrag wird nur noch selten erstattet. Sie erhalten von uns jedoch auch dafür vorab eine schriftliche Aufstellung.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, den von uns ausgestellten Heil- und Kostenplan vor Behandlungsbeginn bei der Versicherung bzw. Beihilfestelle zur Klärung der Kostenübernahme einzureichen.

Werde ich nach der Wurzelbehandlung Schmerzen haben?

In der Regel sind Sie nach der Wurzelbehandlung schmerzfrei. Es können aber für einige Tage leichte Beschwerden auftreten.  Durch die Arbeit mit feinen Instrumenten bis an die Wurzelspitze können Nervenendigungen im Knochen gereizt sein. Auch zur Desinfektion der Wurzelkanäle eingesetzte Spüllösungen erreichen meist in geringer Menge den Knochen, wo sie ebenfalls zu vorübergehenden Reaktionen führen können.

In sehr seltenen Fällen können starke Schmerzen, welche sich vor der Wurzelbehandlung über einen längeren Zeitraum aufgeschaukelt haben, auch nach dem Eingriff noch über Wochen bestehen und nur langsam abklingen.

Wann darf ich nach der Behandlung wieder essen?

Der Zahn wird nach der Wurzelbehandlung mit einem festen Provisorium versorgt, sodass aus mechanischen Gründen keine Einschränkungen des Kauens bestehen.

Sie sollten aber so lange auf feste Nahrung verzichten, bis die Betäubung abgeklungen ist, um Bissverletzungen von Wange, Lippen und Zunge zu vermeiden.

Vor dem Zahnarztbesuch ist es sinnvoll, gut zu essen. Sie überstehen den längeren und meist doch mit innerer Anspannung verbundenen Eingriff dann besser.

Welche Risiken birgt eine Wurzelbehandlung?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff, bestehen auch bei der Wurzelbehandlung gesundheitliche Risiken. Egal ob sie mit dem Mikroskop oder herkömmlich durchgeführt wird.

Bitte lesen Sie hierzu unsere Patientenaufklärung Wurzelbehandlung und Patientenaufklärung Lokalanästhesie.

Ist mein Zahn dann tot?

Der Zahn ist nach der Wurzelbehandlung so „tot“ wie Ihre Haare oder Nägel. Er ist zwar nicht mehr durchblutet und kann keine Schmerzsignale mehr senden, ansonsten tut er seinen Dienst wie seine gesunden Kollegen.

Es gibt keinen Grund, einen ordentlich wurzelbehandelten Zahn in entzündungsfreiem Knochen zu entfernen.

Wieso ist die Knochenentzündung immer an der Wurzelspitze?
Die Wurzelkanäle laufen an der Wurzelspitze in feinen Öffnungen (foramen apicale) aus. Hier treten Nerven, Blut- und Lymphgefäße aus dem Knochen in den Zahn ein. Den umgekehrten Weg nehmen Bakterien, nachdem sie in den Zahn eingedrungen sind. Wenn sie über die feinen Öffnungen mit dem Körpergewebe außerhalb des Zahns in Kontakt kommen, lösen sie hier eine entzündliche Abwehrreaktion aus. Gelegentlich finden sich solche entzündlichen Bereiche auch seitlich an den Wurzeln. Dies deutet auf Seitenkanäle hin, welche schwieriger zu reinigen sind.
Wieso kann ich nicht einfach ein Antibiotikum gegen die Bakterien einnehmen?
Sobald Bakterien tiefer in den Zahn eingedrungen sind, geht nicht nur der Nerv zugrunde, sondern auch die Blut- und Lymphgefäße. Der Körper kann das Antibiotikum dann zwar noch bis in den Kieferknochen transportieren, nicht aber in den Zahn. Die Krankheitsursache lässt sich auf diese Weise also nicht eliminieren. Lediglich in hochakuten Fällen, wenn bereits ein Abszeß vorliegt und eine ursachengerichtete Behandlung nicht sofort (vollständig) durchführbar ist, kann ein Antibiotikum zur zusätzlichen Unterstützung sinnvoll sein.
Wird der Zahn dann dunkel?

Das ist nicht völlig auszuschließen.

Bei der Wurzelbehandlung werden im Zahn rote Blutkörperchen frei und bleiben gelegentlich in der Zahnkrone zurück. Sie verfärben sich und die Zahnkrone dann dunkel, wie Sie es auch von einem blauen Fleck kennen, wenn Sie sich gestoßen haben. Im wurzelbehandelten Zahn können die Verfärbungen, im Gegensatz zur weiterhin durchbluteten Haut, aber nicht durch den Körper abgebaut werden. Der Zahn bleibt dunkel.

Eine weitere Ursache für Verfärbungen der Zahnkrone können Farbpigmente aus dem Wurzelfüllmaterial sein.

Die gute Nachricht lautet: man kann diese Verfärbungen meist gut durch Bleichmaßnahmen korrigieren.

Welche Alternativen zur Wurzelbehandlung gibt es?

Die Alternative zur Wurzelbehandlung ist in der Regel die Entfernung des Zahns. Mit der Notwendigkeit, die dadurch entstehende Lücke versorgen zu müssen.

Gelegentlich kann eine Wurzelspitzenresektion sinnvoll sein. Z.B. wenn die Entfernung eines massiven Wurzelstiftes nicht möglich oder zu riskant ist.

Zahnarzt Achim Neudecker

Mariannhillstr. 1a

97074 Würzburg

Telefon: 0931-80499881

info@zahnarzt-neudecker.de

www.zahnarzt-neudecker.de

Wir sind für Sie da:
Montag 12:30-20:00
Dienstag 12:30-20:00
Mittwoch 8:00-14:00
Donnerstag 12:30-20:00
Freitag 8:00-14:00

Zahnarzt Achim Neudecker

Mariannhillstr. 1a

97074 Würzburg